Berufsfeldspezifisch, 

Praxisorientiert,

Dialogisch

Herzlich willkommen!

 

Schön, dass Sie in meiner Praxis für Supervision, Diagnostik und Training in der Jugendhilfe vorbeischauen. 

Hier sind meine sieben Qualitätskriterien!

Hier können Sie

  

  • durch Teamsupervision Ihre Kooperation und Ihren Kontakt im Team weiterentwickeln
  • durch Fallsupervision mehrperspektivisch, interdisziplinär und zugleich pragmatisch Hilfeverläufe reflektieren
  • durch Einzelsupervision, Leitungssupervision und Coaching Ihre Potentiale und Lieblingsstolpersteine erkennen
  • durch Diagnostik schwierige Krisenverläufe praxisorientiert analysieren und Ihre Entscheidungen fachlich differenziert untermauern
  • durch Training Ihren Mitarbeitenden und Führungskräften praxisrelevante Lern- und Fortbildungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz ermöglichen
  • alle Angebote als Präsenz- oder Onlineformat buchen 

Kennzeichen

  

Berufsfeldspezifisch

Als MitarbeiterIn in der Jugendhilfe profitieren Sie von unserer langjährigen Feldkompetenz in diesem Berufsfeld.

In einer komplexen Beratungslandschaft haben wir uns auf die Jugendhilfe, im Besonderen auf die Erziehungshilfe, spezialisiert. So kommen wir schneller auf den Punkt.

 

Praxisorientiert
Man sollte die Landkarte nicht mit der Landschaft verwechseln. Eine durch Fachwissensbestände getragene Reflexion muss zu guter Letzt immer wieder in eine personen- und handlungsorientierte Beratung einmünden, um für die Praxis brauchbar zu sein.

 

Dialogisch
Sie sind der Profi. Für sich, für Ihre Klienten und für Ihr je spezifisches Arbeitsfeld in der Jugendhilfe. Wir beraten

und unterstützen Sie auf gleicher Augenhöhe und Sie bestimmen selber wo es lang geht.

Neuigkeiten

  

1. An ERSTER Stelle werden Sie hier gebraucht:

 

Unicef

Amnesty international

Ärzte ohne Grenzen

Zusammenleben-willkommen

 

2. Zum endlosen C-Thema: Auch bei einer Aussicht auf einen "milden Verlauf" biete ich derzeit Beratungen im Onlineformat an.  "Zoom" & Co.  berücksichtigen zwar weniger Wahrnehmungskanäle, befreien dafür aber Supervision von ungewollter Folgelast.

 

3.  Baustellenplanung: In Köln keine Seltenheit - ein Baustellenhinweis. In 2022 steht ein "kleiner" Umbau an. Die Beratungspraxis mutiert zur "Einmannpraxis". Dafür entsteht nach langer Ankündigung "Grüne Grenze". Das Kölner Praxisinstitut für die Jugendhilfe. Zum Baustellenschild: "Hier, am wenig bewachten Teil der Grenze zwischen zwei Ländern bieten sich neue und vielfältige Erfahrungen durch Überschreiten der Grenzlinien. Nicht nur für Schmuggler und Grenzgänger. Sondern auch für die Profis von Grüne Grenze indem sie gewohnheitsmäßig über die Grenzen der unterschiedlichen Beratungs- und Coachingschulen sowie über die Trennung der verschiedenen Disziplinen gehen."

Abseits der großen Wege kombinieren erfahrene SupervisorInnen bewährte Experimente aus der Gestalttherapie, kluge Fragen aus der systemischen Therapie und pragmatische Methoden aus Coaching, Supervision und Organisationsentwicklung.

Grüne Grenze steckt noch in den Kinderschuhen. So hat ja in der Jugendhilfe alles angefangen. Der Gründer ist selber Resultat eines grenzüberschreitenden deutsch niederländischen Projekts. Und besonders spannend - grün rot farbfehlsichtig. Das kann ja was werden. Grüne Grenze

 

4. Gesucht: Für eine Sonderausgabe der Fachzeitschrift „Unsere Jugend“, zum Thema „Supervision und Jugendhilfe“, die im Herbst 2022 erscheinen wird, suche ich als Gastschriftleiter AutorInnen, die mit ihren Beiträgen diese Ausgabe bereichern wollen. Ich freue mich über Ihre Rückmeldung und stehe Ihnen für Ihre Fragen sehr gerne zur Verfügung.

 

5. Rezensiert: Mein neues Fachbuch "Zehn Kennzeichen von Supervision in der Jugendhilfe." Ein Lehrbuch für PraktikerInnen" wurde auf Socialnet rezensiert. Hier geht es zum Inhalt.

 

6. Geschafft: Die Pressemitteilung der FOM: Professur an der FOM Aachen

 

 

 

 

Supervision, Jugendhilfe und Wasser?!

Das ist schnell erklärt. Und geht auch ohne Beratung. Als Supervisor und 50% tiger Niederländer bin ich meinem Heimathafen „Jugendhilfe“ treu geblieben. In diesen Gewässern habe ich Freischwimmen gelernt, kenne Strömungen und Untiefen nicht nur vom Hören sagen. Sondern vom selbst über Wasser halten. Auch wenn ich schon etwas in die Jahre gekommen bin, glaube ich im Wasser doch ganz gut beweglich zu sein. Und habe nicht aufgehört, verstehen zu wollen und bis zum Abwinken zu fragen. So unterschiedlich und expansiv Jugendhilfe ist, wartet da immer noch Einiges an Überraschungspotential auf mich und meine SupervisandInnen. Und führt manchmal zu unbeabsichtigten Arschbomben. Das ist nicht immer alles humorfrei zu haben. Ob es mir dann noch gelingt, locker zu bleiben, steht jedes Mal neu auf dem Spiel. Das ist das Spannende. Und gibt jede Menge Auftrieb.

 

Prof.Dr.Herbert Winkens M.Sc.

"Von zwei Übeln wählt der Pessimist beide"

Quelle:Unbekannt