Supervision, Coaching und Training für die Jugendhilfe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TRAINING

 

Ihre Anliegen

  • Sie suchen eine Möglichkeit, Ihre MitarbeiterInnen vor Ort in Ihrer Einrichtung praxisnah und passgenau fortzubilden
  • Sie wünschen ein Trainings- oder Fortbildungsangebot das auf der Basis konkreter Berufserfahrung in der Jugendhilfe entwickelt wurde
  • Sie wollen möglichst viele MitarbeiterInnen erreichen und den Transfer zwischen Gelerntem und Alltag sicherstellen

Seminarangebot, Workshops und Training

Hier finden Sie Fortbildungsangebote, die wir als einzelne Trainer oder als Trainerteam in Form von Inhouse Seminaren in Ihrer Einrichtung durchführen.

 

Vorab tausche ich mich gerne mit Ihnen bei einem kostenfreien Vorgespräch über Ihre Anliegen, Themen sowie über den gewünschten zeitlichen Rahmen aus.

 

Auf dieser Grundlage entwerfen wir für Sie ein konkretes, unverbindliches Fortbildungskonzept. Erst danach entscheiden Sie, ob es zu einer Kooperation kommt.

 

Die Seminare können für Gruppen von Mitarbeitenden, Teams oder auch in Form von Schulungen für einzelne MitarbeiterInnen gebucht werden. 

 
Sollen die Veranstaltungen nicht in Ihrer Einrichtung durchgeführt werden, so besteht die Möglichkeit, Seminarräume in Köln und Grevenbroich zu nutzen.

 

 

 

Grundlagen Traumapädagogik

Die meisten Kinder und Jugendlichen, die in der Jugendhilfe gefördert werden, haben traumatogene Erfahrungen durchlebt. Häufig in Form von Gewalt oder Vernachlässigung. Diese Erfahrungen prägen oft in besonders nachhaltiger Weise das Erleben, das Verhalten und die Bindungen der Kinder.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden grundlegende Aspekte psychotraumatologischen Wissens und traumpädagogischer Methoden kennen.

Dies um die Sensibilität für Traumatisierungen zu steigern, ein hilfreiches Fallverständnis zu ermöglichen und um erste Konsequenzen für die pädagogische Arbeit zu prüfen.

Dauer: 2 - 4 Tage

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

 

Bei Bedarf auch als Seminarreihe ‚Traumapädagogik‘ mit verschiedenen TrainerInnen konzipierbar

 

                   

 

 

 

   

 

 

 

 

Programm 2016 / 2017

Das aktuelle Fortbildungangebot finden Sie hier zum Download

 

 

 

Personale Resilienz stärken

In diesem Seminar werden die typischen Anforderungsfaktoren, die auf die Widerstandsfähigkeit und Gesundheit von Mitarbeitenden und Führungskräfte in der Erziehungshilfe wirken, vorgestellt.

Dies sind bspw. die Folgen aus der Zunahme des Hilfebedarfs der KlientInnen, dem Zuwachs an Komplexität und Folgewirkungen sich beschleunigender Arbeitsprozesse.

Nach einem Exkurs zum aktuellen Wissensstand der Relation zwischen Arbeitsbelastung und Erkrankungsrisiko werden die wichtigsten, wissenschaftlich fundierten Schutzfaktoren anschaulich vermittelt. Dies mit dem Ziel, die personale Resilienz zu stärken und erste Ideen zu entwickeln, wie resiliente Organisationskultur gefördert werden kann.

Dauer: 1-2 Tage

 

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

 

 

Selbstfürsorge leicht(er) gemacht

Erziehen, Begleiten, Beraten, also 'Beziehungsarbeit’ in der Jugendhilfe, ist spannend. Und anstrengend. Angesichts der Notlage des Gegenübers werden eigene Bedürfnisse nach Abgrenzung und Rückzug leicht zurückgestellt.

PädagogInnen treffen oft über Jahre auf komplex belastete Menschen, die mit dem Erleben von Grenzüberschreitungen und Ohnmacht sowie  erlernter Hilflosigkeit 'anstecken'. Gerade auch KlientInnen im Zwangskontext belasten HelferInnen häufig durch eine anklagende und Verantwortung exportierende Beziehung.

In diesem Seminar lernen Mitarbeitende ihre beruflichen Bezüge u.a. mit Hilfe des Modells der Übertragung und Gegenübertragung zu analysieren. Konkrete Übungen der Distanzierung und der Ressourcenorientierung ermöglichen den Teilnehmenden ein (noch) gesünderes Maß an Selbstfürsorge.

Dauer: 1-2 Tage

 

Teilnehmerzahl: max. 15 Personen

 

 

Souverän mit Stress umgehen

Stress ist lebensnotwendig und verhilft Menschen ihr Leistungspotential zu entfalten. Andauerndes, chronifiziertes Stresserleben bildet dagegen die Ursache für psychische und psychosomatische Erkrankungen.

In diesem Workshop können Mitarbeitende ihr theoretisches Wissen der neurobiologischen Stressreaktionen auffrischen. Sie erhalten einen Überblick zu den Folgen von anhaltendem Stress und werden eingeladen, sich Ihr individuelles Stressreaktionsmuster bewusst zu machen.

Ein Exkurs fokussiert die traumatogenen Belastungen der KlientInnen und die daraus folgenden Hochstressreaktionen, die diese Menschen mit in die Arbeitsbeziehung bringen. Mitarbeitende erfahren, welche diagnostischen Methoden Ihnen helfen, diese Belastungen einzuschätzen. Wie gelingt es PädagogInnen persönlich, aber auch der jeweiligen Institution, die Kompetenz zum Umgang mit Stress zu erweitern? Impulse, Tipps und Empfehlungen zu diesen Fragen bilden den Abschluss des Workshops.

Dauer: 1-2 Tage

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen 

 

   

 

 

 

 

 

 

 


 

Supervision, Coaching und Training für die Jugendhilfe

Herbert Winkens - Palanterstr. 12 c - 50937 Köln

Fon   0221 - 47 68 18 14

Mail   info@supervision-jugendhilfe.de